Hier findest Du meine Kurzgeschichten,

 

die es über einen Schreibwettbewerb in eine Anthologie geschafft haben.

fremdes blut

 

Irgendetwas geschieht, wenn ich schlafe.

Nein. Ich tue etwas im Schlaf.

Und was ist mit diesem Schaben?

Warum bekomme ich es nicht mehr

aus meinem Kopf?




Mystery-Kurzgeschichte 

erschienen in der Anthologie 

"Geheimnisvolle fremde Seele"

 

vom net-Verlag.

Klappentext:

 

 Eine fremde Seele, die jemandem in Form von anderen Personen, Zeichen oder eine Art von Spuk erscheint, kann ganz schön Verwirrung in den Betroffenen auslösen. Aber auch die Seele einer anderen, noch lebenden Person kann einfach nur interessant oder geheimnisvoll sein, um es wert zu sein, darüber zu schreiben.

 

 

Lesen und genießen Sie, was unsere Autoren dazu zu sagen haben!

der sündenpfuhl

Meine erste verfasste Kurzgeschichte

(kam bei 400 Einsendungen unter die besten 10 des Literaturwettbewerbs)

 


Leseprobe:
»Jones?«, fragte Emily mit gesenkten Lidern. »Wo sind die Delfine, die du mir versprochen hast?«
Er stand auf und stampfte übers Deck. »Keine Ahnung! Wahrscheinlich alle von den Japanern aufgefressen!«
Sie kniff den Mund zusammen und hob den Blick. In der Weite schwamm etwas Helles von bunten Tupfern durchzogen auf der Oberfläche. Sie schirmte die Augen vor der Morgensonne ab.
Es war groß. Verdammt groß.

Klappentext:

Hören Sie von Wasser- und Inselgeschichten und dem alten Leuchturm, folgen dem Gischtgestöber der Wale. Spuren der Wikinger kann man entdecken. Von Donau, Wolga, Weichsel und Elbe berichten andere Beiträge.Der armenische Sevansee und jene alte Vorhersage retten eine Familie vor heranrückenden Soldaten. Ein Fahrzeugschaden entscheidet den Weg vieler Flüchtlinge in der Wüste. Werden sie es nach Europa schaffen?


Die Nöte der Haie kommen in den Blick, ebenso wie Plastikmüll in den Ozeanen. (über Letzteres handelt meine Erzählung)

Der mysteriöse Tod eines alten Herrn am Kanal gibt Rätsel auf. Kinderabenteuer auf einem Waldtümpel müssen bestanden werden. Künstlerische Skulpturen an einem Bachlauf in hohen Bergen lassen sich bestaunen.

Ausflüge führen an verschiedene Orte des Gardasees. Immer wieder kann man den Meereswellen lauschen.

schwarzes gift

 

In der Geschichte erscheinen ein Fabelwesen, das ihr bestimmt gut kennt, und eines, das den meisten wahrscheinlich unbekannt ist.

 

Leseprobe:
Die Stille drang in ihn ein und brachte seine tobenden Gedanken zum Schweigen. Gemächlich ging er weiter und genoss das Rascheln des Laubs unter den Sohlen.
Er kletterte eben über das Astwerk eines abgestorbenen Baums, als ein heller Schein über den Boden huschte. Langsam blickte er auf und erstarrte. Selbst sein Atem kam zum Erliegen, einzig sein Herz pochte laut und dröhnend in ihm.

 

Klappentext:

Ein Kaleidoskop schillernder Farben, unglaublicher Begebenheiten,

 

die alle eines gemeinsam haben:

Nichts - gar nichts - ist, wie es scheint. Besuchen Sie ein faszinierendes, farbiges, überraschendes Potpourri aus Krimis, Lebenschroniken, Fantasy, Science Fiction und manchem mehr, dessen Fäden sich in nur einem Knoten treffen: Alles, ausnahmslos alles, ist anders. Was hat die Zeit mit Farben zu tun? Sind herrliche Aussichten immer der Weg zum Glück? Gespenster, Saurier, Geheimnisse - Nächte voll Grauen oder doch nur alles Maskenbälle des Schicksals? Einfach nur weg - irgendwo im Sommer - eingeschneit - Sein oder Mein oder doch nur ein Rollenspiel?

Fragen, die nach Antworten verlangen und welche bekommen. Mit Sicherheit aber nicht solche, die man als Leser erwartet. Einmal begonnen, wird der geneigte Leser das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Zu krass die Unterschiede, zu spannend die Handlungen, zu überraschend das Ende.

70 Kurzgeschichten überraschend, fesselnd, spannend.

im spiegel

Schaffte es auf den 3. Platz des Literaturwettbewerbs

 

Leseprobe:
Plötzlich sah sie aus dem Augenwinkel einen Schatten im Spiegel. Sie warf sich herum, doch dort war nichts außer ihrer Badezimmertür. Adliens Atem ging mit einem Mal keuchend. Ich bin bloß müde, versuchte sie sich selbst zu beruhigen. Doch ihr hart klopfendes Herz wollte sich nicht beruhigen und sandte eine Adrenalinwelle nach der anderen durch ihre Adern.

Klappentext:
Anderswelt, Zwielicht, Geisterreich.

Die Zwischenwelt kennt viele Namen.

Denn jeder Mensch hat eine andere Vorstellung

von der Existenz und der Erscheinung

dieser mystischen Sphäre.

Ob und welche Wesen im Bereich

zwischen Leben und Tod existieren,

liegt in der Vorstellungskraft einer jeden Person.

Was für Botschaften die Wesen

an uns Sterbliche senden möchten,

ist Thema in dieser Anthologie.

Lassen Sie sich von den faszinierenden Ideen

der Autorinnen und Autoren überraschen,

denn die Fantasie kennt keine Grenzen.

 

keno und die robbe

Meine erste Kindergeschichte

Leseprobe:
Um ihn herum tanzten bunte Fische. Er sah sie als rote, grüne, gelbe, orange und lila Farbtupfer. An der Felswand klebte ein Seestern und winkte ihm zu. Ein Seepferdchen pustete ihm eine Luftblase ins Ohr. »Blub, blub, blub.«
Keno lächelte, aber ließ sich nicht ablenken. Sein Weg führte ganz nach unten auf den Meeresgrund. Dort, wo die Schätze darauf warteten, von ihm gefunden zu werden.

 Klappentext:

Was gibt es nicht alles über Tiere zu sagen!
Sie sind klein und niedlich oder groß und gefährlich; groß und trotzdem lieb oder klein und dennoch lästig. Sie bellen, miauen, wiehern, zwitschern, summen, quaken, aber sie denken auch, sind traurig oder fröhlich, klug oder töricht.

Man könnte sogar auf den Gedanken kommen, es geht bei ihnen nicht anders zu als bei den Menschen: In den Märchen wird von Tiereltern erzählt, die sich um ihre Kinder sorgen, von Tierkindern, die alles besser wissen oder sich gar nichts zutrauen, von hilfsbereiten und hilfsbedürftigen Tieren.

 

Natürlich geistern darin auch Bösewichte herum – aber nur ein paar!
Mitten unter den Märchen befinden sich zudem Geschichten, die sich ereignet haben könnten.

goldenes grab

 

Seit Beginn der Schulreise nach Ägypten entwickelt sich Celine zum Außenseiter. Während ihre Klassenkameraden nur auf Spaß aus sind, bliebt  sie bei jeder Informationstafel hängen. Als sie von einem Steinsarkophag in den Bann gezogen wird, umschlingen sie dunkle Krallenhände und ziehen sie durch den Stein.

Plötzlich befindet sie sich in der Wüste und steht Anubis, dem Gott der Toten, gegenüber, der ihr verkündet, dass er sie als seine Totenbraut auserwählt hat.

 

Kurzgeschichte angenommen für die Anthologie Astronautengötter. Geschichtenband noch in Vorbereitung. 

Astronautengötter 

 

Waren einst Außerirdischen auf der Erde, die von unseren Ahnen als Götter angesehen wurden?

Was immer die Antwort auf diese Frage ist, die Autoren der Anthologie ließen sich von den steinernen Zeugnissen der Antike und den mythologischen Überlieferung verschiedener Kulturen inspirieren. 

 

Worte vom Herausgeber Alexander Knörr:

  

Die Herausgeberinnen, Mario und ich sind von dem Buch überzeugt. Was die Leser, also hoffentlich auch Ihr alle, zu dem Buch sagen, das werden wir früher oder später erfahren. Ihr könnt Euch jedenfalls auf ein wunderbares Buch voller Abwechslung, mit spannenden und lustigen, aber auch nachdenklichen Geschichten freuen.