schon gesehen?

BLUT SCHREIT NACH BLUT II

 

 

Du hast „Blut schreit nach Blut“ gelesen

und willst wissen, wie es weitergeht?

 

 

Hier findest Du alle Neuigkeiten

zum zweiten Teil

EINE GROßE FREUDE

 

Es ist mir eine große Freude, verkünden zu können, dass ich nun Mitglied bei der schillernde Truppe der Chiemgau Autoren bin.

 

Am meisten gefällt mir am Verein, dass er selbstlos tätig ist, überparteilich, überkonfessionell und antirassistisch und ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke verfolgt.

 

Seine Ziele:

 

  • Autorinnen und Autoren unabhängig von Herkunft, Religion, Muttersprache und den Formen ihres Schaffens, den kreativen Nachwuchs und die literarische Bildung durch Kinder- und Jugendarbeit insbesondere in Zusammenarbeit mit Schulen,

 

  • die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Vertretern anderer Kunstgattungen,

 

  • die Herausgabe von Medien in gedruckter und elektronischer Form,

 

 

  • das Organisieren von Lesungen und anderen Formen der Vermittlung von Literatur und vieles andere mehr.

Wer mehr über den Verein erfahren möchte, hier geht es zur Website. 

EINE GROßE EHRE

Mir wurde eine große Ehre erteilt:

Ich wurde von SWEEK in den kleinen Kreis

der Top Autoren aufgenommen.

 

Wer kennt eigentlich schon SWEEK,

die App zum kostenlosen Lesen

 

Sie ist ein Muss

für alle Leseratten 🐁und Bücherwürmer 🐛,

die anstatt die Katze im Sack zu kaufen, lieber mit einer Katze🐈 auf dem Schoß ungestört lesen wollen.

 

Auf der Plattform habe ich schon viele neue Schriftsteller entdeckt,

folge meinen bekannten Lieblingsautoren und kann sogar in Klassikern schmökern.

 

Sehr gut finde ich, dass die Geschichten auch offline erhältlich sind.

So kann man die Stories immer und überall lesen, ob in der U-Bahn oder auf Reisen.

Ich selbst wähle den Augenblick!

 

Sie ist auch höchst interessant für Autoren, da sie die Möglichkeit bietet, Leseproben und Kurzgeschichten anzubieten, neue Leser zu finden und sogar mit der Zeit eine Fangemeinde aufzubauen.

Auch kann Rohmaterial eines Manuskripts veröffentlichen und erstes Feedback bekommen,

die einem beim Schreibprozess helfen kann.

 

Ich bin schon sehr gespannt, wie sich die Plattform entwickelt.

Ich bin davon überzeugt, dass sie irgendwann zu den Giganten unter den Apps zählen wird.

 

Hier geht es direkt zur WEBSITE

SATANS...shh

 

 

 

 

Willst Du erfahren,

an welchem dämonischen, historischen Krimi

ich im Moment arbeite?

 

Dann folge dem Mönch Hubertus

auf der Suche nach dem Mörder.

Verzeihung: Der Mörderin. 

 Noch hast Du den Geruch von Sonnencreme und Zitronenlimonade in der Nase,

doch vielleicht weht Dir gleich der Duft

von Zimt, frisch gebackenen Vanillekipferl und würzigen Lebkuchen entgegen!

 

Unter einer Haube aus Pulverschnee präsentieren wir die Kinderanthologie 

 

 

Süße Adventszeit mit Leni und Ben

 Wie ein Adventskalender sollen die vierundzwanzig Geschichten

die Zeit bis Heiligabend verkürzen und auch versüßen.

Inspiriert haben uns unsere eigenen kleinen Frechdachse.

 

Ja, aber wer ist „uns“ fragt Du Dich jetzt? Hier sind wir!

 

 

1990 in der Porzellanstadt Meißen geboren, lebt mit ihrer kleinen Familie in Bayern. In ihrer Schwangerschaft wuchs neben dem kleinen Baby in ihrem Bauch auch die erste Romanidee in ihr heran. Nach vielen ermunternden Tritten von ihrem Sohnemann war das Jugendbuch „Angel Eyes“ zu Papier gebracht. Auch ihr zweites Kind, dieses Mal eine Tochter, regte ihre Fantasie an und ließ die Idee zur Weihnachtsanthologie in ihr aufkeimen.   

1989 in Athen geboren, hatte bereits im Jugendalter als Nachhilfelehrerin Freude im Umgang mit Kindern. Nun selbst Mutter einer Tochter hat sie sich sogleich an Bord, beziehungsweise auf den Schlitten geschwungen, als ihre Autorenkollegin ihr den Vorschlag für die Kinderanthologie unterbreitete. Für das Projekt hat sie eigenhändig den Pinsel geführt, um die Geschichten mit Illustrationen zu untermalen. 

 

 

 

 2014 fanden sich Stefanies und Aikaterinis verwandte Seelen in einem Autorenforum wieder. Seitdem tauschen sie ihre Texte untereinander aus und helfen sich gegenseitig mit Rat, Tat und einer großen Portion Humor.

 

 „Süße Weihnachtszeit mit Leni und Ben“ ist ihr erstes gemeinsames Projekt, dem sie mit viel Liebe und jeder Menge Spaß Leben und Zimtduft eingehaucht haben.

 

 

 

aus "Der blinde Passagier"

 

»Was ... was war das?«, fragte Ben und trat einen Schritt vom Weihnachtsbaum zurück, der eben erzittert war.

 

»Was denn?«, fragte Leni, die sich einen Engelanhänger aussuchte.

 

»Der Baum!«, rief Ben und streckte den Arm aus. »Er hat sich bewegt!«

 

Leni schnaufte eine Strähne aus ihrer Stirn. »So ein Blödsinn!« Sie stellte sich auf die Zehenspitzen, um den Engel aufzuhängen, als noch einmal eine Erschütterung durch die Äste ging.

 

Beide wichen sie zurück und klammerten sich aneinander fest. Im nächsten Moment sprang ein feuerrotes Eichhörnchen mit ausgestreckten Beinen zwischen den Ästen hervor, ihnen direkt entgegen. Ben und Leni kreischten aus vollem Hals.

 

Rechtzeitig duckten sie sich und das Eichhörnchen flog dicht über ihre Köpfe hinweg. Ben fühlte sogar, wie ihn der buschige Schwanz streifte. Beide wirbelten sie herum und beobachteten, wie das Eichhörnchen auf Opas dickem Bauch landete.

 

 

Weitere zuckersüße Geschichten erwarten Dich: 

 und noch viele mehr! 

 

Das Projekt liegt uns sehr am Herzen,

da wir den Erlös unseres Autorenhonorars an

die Kinderkrebshilfe

spenden möchten.

 

 

 

Voraussichtlicher Veröffentlichungstermin:

 

 

Wenn es wieder mit Schokolade überzogene Lebkuchenherzen gibt,

denk an uns!

 

  

2017 - 2018

 

 Meinen Thriller, den ich 2016 geschrieben habe,

sowie meine eigene Anthologie Horror-Jobs

möchte ich nächstes Jahr herausbringen.

 

Jahr 2018 steht also im Namen des Thrills, der Spannung und Gänsehaut.

 

 

 

 2017 habe ich mir in Begleitung von Wolfsgeheul das Mittelalter auf die Fahne geschrieben,

konzentriere mich auf den Werbefeldzug rund um „Blut schreit nach Blut“,

den Aufbau meines Blogs Mittelalter-Wolf

und habe mehrere historische Kurzgeschichten in der Glutesse meiner Schreibschmiede.

 

Letztere werde ich einen Monat lang kostenlos anbieten.